Angebote zu "City" (8 Treffer)

Berlin Crash Fest
€ 60.85 *
zzgl. € 4.95 Versand

Super Neuigkeiten für alle Punkrock Freund*innen: Das Crash Fest erhält endlich eine Schwester in Berlin. Nach drei aufregenden Jahren auf der Trabrennbahn in Hamburg findet es in diesem Jahr in Berlins idyllischster Location, der Zitadelle Spandau, statt. Fans dürfen sich schonmal auf ein gelungenes Line-Up freuen - allein der Headliner lädt zu zügellosem Bierkonsum ein: Mit den Dropkick Murphys gibt sich die irischste aller amerikanischen Punkbands die Ehre. Die Dropkick Murphysverbinden seit gut 20 Jahren aufs Angenehmste keltische Folklore mit richtig lautem Punkrock. Die beste Kombination aus St. Patrick?s Day, dem Baseball der Red Sox und den Ramones sozusagen. Mit ihren vielen Instrumenten ? den klassischen Gitarren, Bass und Schlagzeug stehen das Akkordeon, die Tin Whistle, die Mandoline und früher sogar mal der Dudelsack gegenüber ? liegt ihnen die europäische Tradition genauso am Herzen wie ihre amerikanischen Wurzeln. Aber Widersprüche sind im Punk ja nicht unbekannt und zumindest auf der Bühne sorgt die Universalität von Musik für Einigkeit. Dort hört die Party seit Jahren niemals auf. Auch der zweiten Band darf man getrost das Label ?Legende? anheften, denn nur wenige Bands haben die Genres Punk, Hardcore und alle, die danach kamen, so maßgeblich geprägt wie die Dead Kennedys. Eine einzige, zynische Provokation gegen das noch zynischere politische Establishment der USA.Die Texte: bittere, höhnische, harte, satirische Kommentare zum Zustand des Landes aus der Sicht von ganz links außen. ?Fresh Fruit For Rotting Vegetables?: eine legendäre Debütplatte, deren rohe Aggression kaum eine Band je wieder erreicht hat. Die Auftritte: Laute, überdrehte Agit-Prop-Veranstaltungen mit unglaublich schneller Musik. Peter and the Test Tube Babies gehören zur zweiten Punk-Generation Großbritanniens und ihr Live-Debütalbum ?Pissed And Proud? zählt zu den Meilensteinen des Genres. Seit 1978 stehen Sänger Peter Bywaters, Gitarrist Derek Strangefish mit ihren humoristischen Nonsens-Texten zur Speerspitze des intelligenten Punks ? schon ihre erste Single ?Elvis Is Dead? sorgte für gehörige Kontroversen. Bis heute zählen Peter und seine Retortenkinder zu den originellsten Bands des Genres. Deutlich jünger, aber ebenso energisch sind The Interrupters und mit den Dropkicks verbindet sie die Liebe zum Baseball. Seit 2011 spielt das Ska-Punk-Quartett rund um die charismatische Frontfrau Aimee Interrupter a.k.a. Aimee Allen seine gekonnte Mischung zwischen Ska, 2Tone, Punk und Rock?n?Roll. Zuletzt veröffentlichte die Band aus Los Angeles im vergangenen Jahr ihren dritten Long Player ?Fight The Good Fight?. An die Tradition von Acts wie Hot Water Music und Dillinger Four anknüpfend, hat Red City Radiomit steigendem Erfolg die raubeinig sentimentale Abteilung des US-Punkrock übernommen. Von Album zu Album steigerte das Quartett aus Oklahoma die Perfektion ihrer klassischen Drei-Minuten-Hymnen mit mehrstimmigen Chören und Killerrefrains. Den stürmischen Punkwurzeln immer noch stark verbunden, eröffnet sich die Band mit Classic-Rock-geschulten Gitarrensoli und perfekten Chören stets neue Felder, ohne auch nur einen Moment überambitioniert zu wirken. Red City Radio liefert Hits mit Gänsehaut-Garantie. Punkrock-Highlight! White Trash bestehend aus Ex-Mitgliedern von The Computers gründeten sich im Sommer 2017. Eine Band aus Brüdern, die gemeinsam einiges durchgemacht hat. Sie kommen aus dem Wilden Westen und haben nur eine Mission: In einer Welt, die vonden ?Richtigen? angeführt wird, wollen sie alles falsch machen. Sie wollen das Radio aufräumen, die Werbetafeln niederreißen, dem High Street-Hardcore und Top Man-Moshpit ein Ende setzen und zurück zum 77 ?Punkrock. Sie sind das Chaos der Verdammten, ein bisschen Bubble-Gum-Ramones-Pop und alles dazwischen... das ist ihr Sound. Bei Louise Distras, der letzten Künstlerin im Bunde, ist der Titel ihrer jüngsten EP aus dem Januar Programm. Auf ?Street Revolution? beweist sie ihren Status als führende Singer/Songwriterin des Alternative Rock. Geschult an Billy Bragg, Nirvana und Flogging Molly gleichermaßen, setzt sie mit ihren Songs wichtige politische Akzente. Die Open-Air-Veranstaltung auf der Zitadelle Spandau ist das sommerliche Rundum-Sorglos-Paket für alle Fans des gepflegten Punkrocks.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 7, 2019
Zum Angebot
CITY ? Candlelight Tour
€ 44.00 *
zzgl. € 10.00 Versand

CITY unplugged. Ein Programm, welches auch die leisen Töne von CITY berücksichtigt. Die schönsten Balladen aus nunmehr über 45 Jahren Bandgeschichte und die größten Hits in neuen elektro-akkustischen Arrangements. Es müssen nicht immer die großen Gesten sein, die das Herz berühren. CITY versteht es in diesem Programm auf Samtpfoten eine ganz besondere Atmosphäre zu schaffen und das Publikum zu verzaubern. Für immer jung ? eine Betrachtung von Olaf Leitner CITY ? das ist ja nicht nur eine Band. Auch wenn es schon ausreichen würde bei einer Band wie dieser. CITY ? das ist Kulturgeschichte. Deutsche Kulturgeschichte. CITY hat drei Deutschlands erlebt und in seinen Songs abgebildet: Die DDR als Heimat, die BRD als Gastspielreiseland ? und nun, friedlich und mit Nachdruck zusammengezimmert, die BRDDR. ?Wir als Band betrachten uns immer als Spiegel der Gesellschaft oder der Umgebung, in der wir auftreten.? Damals wie heute: ?Wir haben immer versucht, die Themen aufzugreifen, die bewegen. Kleine Wahrheiten mussten wir in den Texten verstecken, wo zwischen den Zeilen lesbar wurde, was wir meinten? sagt Toni Krahl. CITY steht exemplarisch für jenen Teil der DDR-Rockmusik, der sich mühte, das Maß an Anpassung gering zu halten und über das Medium Text und Musik mit List, Mut und Intelligenz die bescheidenen Möglichkeiten der Wahrheitsfindung und -verbreitung zu nutzen. Toni Krahl war im Umgang mit der Obrigkeit bereits von leidvollen Erfahrungen geprägt. Im Spätsommer 1968 hatte er, naiv, aber mit Courage, ?kleine stümperhaft gestaltete Flugblätter? verteilt, auf denen er gegen den Einmarsch der Warschauer Pakt Staaten in die CSSR protestieren wollte. Er wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Ereignis, das in der Gegenwart noch seinen Niederschlag findet: ?Prager Frühling. Wut im Bauch. Sechzehn Wochen hinter Gittern. Das war ich? singt er auf der neuen CD ?Für immer jung?. ?Wir waren die geduldete Opposition, es gab da noch die ungeduldete und die verbotene. Wir saßen immer auf schmalem Grat, und da sitzen wir immer noch. Wir sind dem heutigen System genauso suspekt wie dem vorherigen, und wollen immer noch dasselbe erreichen wie früher. Aber irgendwie macht das Don-Quijote-Spiel auch Spaß. Ohne Gegenwind ist es langweilig!? Ich bin sicher, dass auch die Rockmusik der DDR zum allmählichen Untergang der Republik beigetragen hat. Die getarnten Botschaften der Texte, aber auch die Vitalität und Kraft der Musik, eingespielt von großartigen Sängern und Instrumentalisten, hat der als ?Kampfreserve der Partei? missverstandenen Jugend Kraft und Selbstbewusstsein gegeben, um das Herumkommandiert?zu-werden einfach zu ignorieren. Die Leute von CITY waren Protagonisten der Szene. Und sie haben die Wende gemeistert, haben den zeitweiligen Stillstand durch Aktivitäten wie Gründung eines eigenen Plattenlabels überlebt, konnten sich in die neue Szene einfädeln und mit ansehen, wie viele der so umschwärmten Wessi-Bands an Glanz verloren. Sie hielten durch ihre Lieder Erinnerungen wach und gaben damit den neuen Bundesbürgern ihre Identität wieder, die im Talmiglanz westlicher Attraktionen zu verblassen drohte. Nach über 4 Jahrzehnten sind CITY immer noch... ? eine echte, keine zugezogene oder eingemeindete Berliner Band, eine Band der längst gesamtdeutschen Hauptstadt. ? da bleiben ein gutes Dutzend Alben, mindestens doppelt so viele einprägsame Hits und ihre nachhaltige Präsenz auf der Bühne. ? CITY anno 2018 ist immer noch strikter, exzellenter Rock?n?Roll ohne Schleifchen und Swing-Bremsen. Frontmann Toni Krahls Gesang hat dabei nichts von seiner ironischen Dimension eingebüßt, Fritz Puppels Gitarre liefert nach wie vor präzise Attacken gegen auf reinen Wohlklang getrimmte Ohren und Joro?s Bass- und Geigenspiel gibt der Band wie von Beginn an, das Besondere, das Unverwechselbare ? Rockmusik mit einer Prise Balkan-Folk. CITY 2018 spiegelt den unaufkündbaren Optimismus der Band wieder, denn wie heißt es in einem ihrer neuen Hits: ?Es ist immer noch Sommer bis kommenden Mai?.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 18, 2019
Zum Angebot
Aquarella ab Hauptbahnhof mit Buffet & Sektempfang
€ 36.46 *
zzgl. € 4.95 Versand

Spektakulärer Schiffs-Korso auf der Spree mit Licht, Musik & Feuerwerk sowie einem einzigartigem Schiffsbalett! Ein einmaliges Erlebnis mit sommerlichem Buffet erwartet Sie. Aquarella ist ein gemeinsames Projekt der: ? City Stiftung Berlin (Veranstalter) ? Reederei Riedel GmbH (Ausrichter) ? Andreas Boehlke Lichtdesign (Illumination)

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 7, 2019
Zum Angebot
Württembergisches Kammerorchester 4. Ulmer Konz...
€ 7.10 *
zzgl. € 10.00 Versand

SEHNSUCHT Samuel Barber ?Knoxville. Summer of 1915? op. 24 für Stimme und Orchester Karl Ditters von Dittersdorf Sinfonia Nr. 4 F-Dur Kr. 76 Die Rettung der Andromeda durch Perseus nach Ovids Metamorphosen Aaron Copland Quiet City Suite für Englischhorn, Trompete und Streichorchester Benjamin Britten Sinfonietta op. 1b Christina Landshamer // Sopran Case Scaglione // Leitung Württembergisches Kammerorchester Eine musikalische Begegnung zwischen der neuen und alten Welt! Amerikanische Geschichten der 1940er-Jahre treffen auf europäische Erzählungen. Samuel Barbers nostalgisches Gesangswerk ?Knoxville. Summer of 1915? und Aaron Coplands atmosphärische ?Quiet City? Suite verbinden sich mit dem Klang des alten Kontinents ? dem Opus 1 des 19-jährigen Benjamin Britten und einer Episode aus den ?Metamorphosen?-Sinfonien des Mozart-Zeitgenossen Karl Ditters von Dittersdorfs. Christina Landshamer begeistert Stimmenfans in aller Welt. Wien, Salzburg, Berlin, Baden-Baden, Harnoncourt, Thielemann, Rattle ? illustre Namen schmücken die Liste ihrer Auftrittsorte und Pult-Begleiter. Die Sopranistin ist mit ihrer warmen, lyrischen Stimme eine vielseitige und gefragte Konzert-, Opern- und Liedsängerin.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 18, 2019
Zum Angebot
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn 7. ...
€ 8.70 *
zzgl. € 10.00 Versand

SEHNSUCHT Samuel Barber ?Knoxville. Summer of 1915? op. 24 für Stimme und Orchester Karl Ditters von Dittersdorf Sinfonia Nr. 4 F-Dur Kr. 76 Die Rettung der Andromeda durch Perseus nach Ovids Metamorphosen Aaron Copland Quiet City Suite für Englischhorn, Trompete und Streichorchester Benjamin Britten Sinfonietta op. 1b Christina Landshamer // Sopran Case Scaglione // Leitung Württembergisches Kammerorchester Heilbronn KONZERTEINFÜHRUNG UM 18.45 UHR Eine musikalische Begegnung zwischen der neuen und alten Welt! Amerikanische Geschichten der 1940er-Jahre treffen auf europäische Erzählungen. Samuel Barber hat mit ?Knoxville. Summer of 1915? in der Vertonung des gleichnamigen Gedichts von James Agee ein nostalgisches Gesangswerk geschaffen, das sich in die Unbeschwertheit der Kindheit zurücksehnt. Aaron Coplands atmosphärische ?Quiet City? Suite greift die besondere Stimmung eines nächtlich ruhigen New Yorks auf. In dieser Klang-Introspektive werden die Sehnsüchte so manchen Großstädters zwischen den Häuserschluchten hörbar. Die Brücke auf den alten Kontinent schlägt das Opus 1 des 19-jährigen Benjamin Britten und eine weitere Episode aus Karl Ditters von Dittersdorfs ?Metamorphosen?-Sinfonien. Christina Landshamer begeistert Stimmenfans in aller Welt. Wien, Salzburg, Berlin, Baden-Baden, Harnoncourt, Thielemann, Rattle ? illustre Namen schmücken die Liste ihrer Auftrittsorte und Pult-Begleiter. Die Sopranistin ist mit ihrer warmen, lyrischen Stimme eine vielseitige und gefragte Konzert-, Opern- und Liedsängerin.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 17, 2019
Zum Angebot
Mnozil Brass
€ 41.90 *
zzgl. € 10.00 Versand

Das Best-Of ?Rausch verursachendes Edelmetall, Schmelzpunkt bei 1064,18 °C, Chemische Bezeichnung AU, Ordnungszahl 79. Meistens vorzufinden an Ringfingern, Zähnen und Olympionikinnenhälsen, häufig in Blattform, seltener als Schallplatte und vereinzelt angeblich sogar im Wienerherz. Und nicht zuletzt eben auch auf Blechblasinstrumenten. Mnozil Brass schenkt sich und dem Publikum deshalb zum 27. Geburtstag eine Definitive Best Of Anthology Greatest Superhits Celebration Show, kurz: ?Gold? Mnozil Brass ? von damals bis heute Das Gasthaus Mnozil steht im 1. Wiener Bezirk. Direkt gegenüber der Musikhochschule. Ein Glück, fanden sich doch im Jahre 1992 sieben junge Blechbläser zu regelmäßigen Musikantenstammtischen bei Josef Mnozil zusammen. Aus klassischer Volksmusik wurde bald angewandte Blechmusik, grundsätzlich ohne Noten gespielt, geeignet für alle Lebenslagen: typische Blasmusik, Schlager, Jazz und Popmusik, Oper und Operette. Ohne Furcht, Tadel und Vorbehalte, dafür mit sehr viel Wiener Schmäh und großer Raffinesse. Mnozil Brass spielen mittlerweile ca. 100 Konzerte im Jahr weltweit: quer durch ganz Europa ebenso wie in Israel, Russland, China, Taiwan, Japan, Kanada, Amerika und Australien. Sie füllen Häuser wie das Burgtheater in Wien, das KKL in Luzern, die Royal Albert Hall in London, das Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, die Jahrhunderthalle in Bochum, die Opernhäuser von München, Stuttgart, Wiesbaden und Leipzig, das Thalia Theater in Hamburg, das Düsseldorfer Schauspielhaus und das Berliner Ensemble. Das Gasthaus Mnozil füllen sie selbstverständlich auch, aber anders. Mnozil Brass hat einen beeindruckenden kreativen Output. Seit 2000 kam fast jährlich eine neue Produktion auf die Bühne: ?Zimt? (2000), ?Smoke? (2001), ?Ragazzi? (2002), ?Seven? (2004), ?Das Gelbe vom Ei? (2007), ?Magic Moments? (2009), ?Mnozil spielt Mnozil? (2010) . Blofeld (2012), Happy Birthday (2013), Hojotoho? (2013), Yes YES YES (2015), ?CIRQUE? (2017) (Regie : Philippe Arlaud ? Choreographie: Virginie Roy), ?GOLD? (2019) best of Dazu, beziehungsweise dazwischen, blieb Zeit für drei sehr erfolgreiche Theaterarbeiten: - ?Das trojanische Boot? (Operette von Mnozil Brass und Bernd Jeschek, Uraufführung bei der RuhrTriennale 2005, Regie: Bernd Jeschek, Musik: Mnozil Brass) - ?Irmingard? (?wahrscheinlich eine Oper? von Mnozil Brass und Bernd Jeschek, Uraufführung bei den Salzburger Festspielen, 2008, Regie: Bernd Jeschek, Musik: Mnozil Brass) - ?Blofeld? (Uraufführung bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, 2011 Regie und Choreographie: Ferdinando Chefalo, Musik: Mnozil Brass). - ?HOJOTOHO? ?A Wagner-Bass-Comedy? (Commissioned by the City of Bayreuth on the occasion of the Richard Wagner 2013 Jubilee) Dir: Philippe Arlaud, Music: Richard Wagner / Thomas Gansch / Leonhard Paul / Gerhard Fü.l Choreography: Anne Marie Gros ? Lightdesign: Mariella von Vequel-Westernach Kein Wunder, dass die Auszeichnungen nicht ausblieben: 2001 Nominierung für den Amadeus Austrian Music Award. 2006 Kabarettpreis Salzburger Stier - der renommierteste Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum CDs: ?Volksmusik aus Österreich No Ziel? (Mnozil Brass & Gansch Schwestern), 1997 ?Wenn der Kaiser grooved?, 1998 ?Dasselbe in grün?, 2000 ?Zimt?, 2000 ?Smoke live?, 2002 ?Ragazzi?, 2004 ?What Are You Doing The Rest Of Your Life??, 2007 ?Almrausch?, 2009 ?Yes Yes Yes? 2015 Sechs ihrer Bühnenprogramme sind auf DVD erhältlich: ?Seven?, 2005 ?Das Trojanische Boot?, 2007 ?Das Gelbe vom Ei - La Crème de la Crème?, 2008 ?Irmingard?, 2008 ?Magic Moments?, 2010 ?Blofeld?, 2012 Bücher: ?20 Jahre MNOZIL BRASS?, 2013 Für den österreichischen Kinofilm ?Freundschaft? (2006, Regisseur: Ruppert Henning, Mit: Ruppert Henning, Erwin Steinhauer, Arthur Klemt) komponierten und spielten Mnozil Brass die Filmmusik.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 18, 2019
Zum Angebot
Mnozil Brass
€ 36.00 *
zzgl. € 4.95 Versand

Das Best-Of ?Rausch verursachendes Edelmetall, Schmelzpunkt bei 1064,18 °C, Chemische Bezeichnung AU, Ordnungszahl 79. Meistens vorzufinden an Ringfingern, Zähnen und Olympionikinnenhälsen, häufig in Blattform, seltener als Schallplatte und vereinzelt angeblich sogar im Wienerherz. Und nicht zuletzt eben auch auf Blechblasinstrumenten. Mnozil Brass schenkt sich und dem Publikum deshalb zum 27. Geburtstag eine Definitive Best Of Anthology Greatest Superhits Celebration Show, kurz: ?Gold? Mnozil Brass ? von damals bis heute Das Gasthaus Mnozil steht im 1. Wiener Bezirk. Direkt gegenüber der Musikhochschule. Ein Glück, fanden sich doch im Jahre 1992 sieben junge Blechbläser zu regelmäßigen Musikantenstammtischen bei Josef Mnozil zusammen. Aus klassischer Volksmusik wurde bald angewandte Blechmusik, grundsätzlich ohne Noten gespielt, geeignet für alle Lebenslagen: typische Blasmusik, Schlager, Jazz und Popmusik, Oper und Operette. Ohne Furcht, Tadel und Vorbehalte, dafür mit sehr viel Wiener Schmäh und großer Raffinesse. Mnozil Brass spielen mittlerweile ca. 100 Konzerte im Jahr weltweit: quer durch ganz Europa ebenso wie in Israel, Russland, China, Taiwan, Japan, Kanada, Amerika und Australien. Sie füllen Häuser wie das Burgtheater in Wien, das KKL in Luzern, die Royal Albert Hall in London, das Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, die Jahrhunderthalle in Bochum, die Opernhäuser von München, Stuttgart, Wiesbaden und Leipzig, das Thalia Theater in Hamburg, das Düsseldorfer Schauspielhaus und das Berliner Ensemble. Das Gasthaus Mnozil füllen sie selbstverständlich auch, aber anders. Mnozil Brass hat einen beeindruckenden kreativen Output. Seit 2000 kam fast jährlich eine neue Produktion auf die Bühne: ?Zimt? (2000), ?Smoke? (2001), ?Ragazzi? (2002), ?Seven? (2004), ?Das Gelbe vom Ei? (2007), ?Magic Moments? (2009), ?Mnozil spielt Mnozil? (2010) . Blofeld (2012), Happy Birthday (2013), Hojotoho? (2013), Yes YES YES (2015), ?CIRQUE? (2017) (Regie : Philippe Arlaud ? Choreographie: Virginie Roy), ?GOLD? (2019) best of Dazu, beziehungsweise dazwischen, blieb Zeit für drei sehr erfolgreiche Theaterarbeiten: - ?Das trojanische Boot? (Operette von Mnozil Brass und Bernd Jeschek, Uraufführung bei der RuhrTriennale 2005, Regie: Bernd Jeschek, Musik: Mnozil Brass) - ?Irmingard? (?wahrscheinlich eine Oper? von Mnozil Brass und Bernd Jeschek, Uraufführung bei den Salzburger Festspielen, 2008, Regie: Bernd Jeschek, Musik: Mnozil Brass) - ?Blofeld? (Uraufführung bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, 2011 Regie und Choreographie: Ferdinando Chefalo, Musik: Mnozil Brass). - ?HOJOTOHO? ?A Wagner-Bass-Comedy? (Commissioned by the City of Bayreuth on the occasion of the Richard Wagner 2013 Jubilee) Dir: Philippe Arlaud, Music: Richard Wagner / Thomas Gansch / Leonhard Paul / Gerhard Fü.l Choreography: Anne Marie Gros ? Lightdesign: Mariella von Vequel-Westernach Kein Wunder, dass die Auszeichnungen nicht ausblieben: 2001 Nominierung für den Amadeus Austrian Music Award. 2006 Kabarettpreis Salzburger Stier - der renommierteste Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum CDs: ?Volksmusik aus Österreich No Ziel? (Mnozil Brass & Gansch Schwestern), 1997 ?Wenn der Kaiser grooved?, 1998 ?Dasselbe in grün?, 2000 ?Zimt?, 2000 ?Smoke live?, 2002 ?Ragazzi?, 2004 ?What Are You Doing The Rest Of Your Life??, 2007 ?Almrausch?, 2009 ?Yes Yes Yes? 2015 Sechs ihrer Bühnenprogramme sind auf DVD erhältlich: ?Seven?, 2005 ?Das Trojanische Boot?, 2007 ?Das Gelbe vom Ei - La Crème de la Crème?, 2008 ?Irmingard?, 2008 ?Magic Moments?, 2010 ?Blofeld?, 2012 Bücher: ?20 Jahre MNOZIL BRASS?, 2013 Für den österreichischen Kinofilm ?Freundschaft? (2006, Regisseur: Ruppert Henning, Mit: Ruppert Henning, Erwin Steinhauer, Arthur Klemt) komponierten und spielten Mnozil Brass die Filmmusik.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 18, 2019
Zum Angebot
Mnozil Brass
€ 6.60 *
zzgl. € 4.95 Versand

Das Best-Of ?Rausch verursachendes Edelmetall, Schmelzpunkt bei 1064,18 °C, Chemische Bezeichnung AU, Ordnungszahl 79. Meistens vorzufinden an Ringfingern, Zähnen und Olympionikinnenhälsen, häufig in Blattform, seltener als Schallplatte und vereinzelt angeblich sogar im Wienerherz. Und nicht zuletzt eben auch auf Blechblasinstrumenten. Mnozil Brass schenkt sich und dem Publikum deshalb zum 27. Geburtstag eine Definitive Best Of Anthology Greatest Superhits Celebration Show, kurz: ?Gold? Mnozil Brass ? von damals bis heute Das Gasthaus Mnozil steht im 1. Wiener Bezirk. Direkt gegenüber der Musikhochschule. Ein Glück, fanden sich doch im Jahre 1992 sieben junge Blechbläser zu regelmäßigen Musikantenstammtischen bei Josef Mnozil zusammen. Aus klassischer Volksmusik wurde bald angewandte Blechmusik, grundsätzlich ohne Noten gespielt, geeignet für alle Lebenslagen: typische Blasmusik, Schlager, Jazz und Popmusik, Oper und Operette. Ohne Furcht, Tadel und Vorbehalte, dafür mit sehr viel Wiener Schmäh und großer Raffinesse. Mnozil Brass spielen mittlerweile ca. 100 Konzerte im Jahr weltweit: quer durch ganz Europa ebenso wie in Israel, Russland, China, Taiwan, Japan, Kanada, Amerika und Australien. Sie füllen Häuser wie das Burgtheater in Wien, das KKL in Luzern, die Royal Albert Hall in London, das Tschaikowsky Konservatorium in Moskau, die Jahrhunderthalle in Bochum, die Opernhäuser von München, Stuttgart, Wiesbaden und Leipzig, das Thalia Theater in Hamburg, das Düsseldorfer Schauspielhaus und das Berliner Ensemble. Das Gasthaus Mnozil füllen sie selbstverständlich auch, aber anders. Mnozil Brass hat einen beeindruckenden kreativen Output. Seit 2000 kam fast jährlich eine neue Produktion auf die Bühne: ?Zimt? (2000), ?Smoke? (2001), ?Ragazzi? (2002), ?Seven? (2004), ?Das Gelbe vom Ei? (2007), ?Magic Moments? (2009), ?Mnozil spielt Mnozil? (2010) . Blofeld (2012), Happy Birthday (2013), Hojotoho? (2013), Yes YES YES (2015), ?CIRQUE? (2017) (Regie : Philippe Arlaud ? Choreographie: Virginie Roy), ?GOLD? (2019) best of Dazu, beziehungsweise dazwischen, blieb Zeit für drei sehr erfolgreiche Theaterarbeiten: - ?Das trojanische Boot? (Operette von Mnozil Brass und Bernd Jeschek, Uraufführung bei der RuhrTriennale 2005, Regie: Bernd Jeschek, Musik: Mnozil Brass) - ?Irmingard? (?wahrscheinlich eine Oper? von Mnozil Brass und Bernd Jeschek, Uraufführung bei den Salzburger Festspielen, 2008, Regie: Bernd Jeschek, Musik: Mnozil Brass) - ?Blofeld? (Uraufführung bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, 2011 Regie und Choreographie: Ferdinando Chefalo, Musik: Mnozil Brass). - ?HOJOTOHO? ?A Wagner-Bass-Comedy? (Commissioned by the City of Bayreuth on the occasion of the Richard Wagner 2013 Jubilee) Dir: Philippe Arlaud, Music: Richard Wagner / Thomas Gansch / Leonhard Paul / Gerhard Fü.l Choreography: Anne Marie Gros ? Lightdesign: Mariella von Vequel-Westernach Kein Wunder, dass die Auszeichnungen nicht ausblieben: 2001 Nominierung für den Amadeus Austrian Music Award. 2006 Kabarettpreis Salzburger Stier - der renommierteste Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum CDs: ?Volksmusik aus Österreich No Ziel? (Mnozil Brass & Gansch Schwestern), 1997 ?Wenn der Kaiser grooved?, 1998 ?Dasselbe in grün?, 2000 ?Zimt?, 2000 ?Smoke live?, 2002 ?Ragazzi?, 2004 ?What Are You Doing The Rest Of Your Life??, 2007 ?Almrausch?, 2009 ?Yes Yes Yes? 2015 Sechs ihrer Bühnenprogramme sind auf DVD erhältlich: ?Seven?, 2005 ?Das Trojanische Boot?, 2007 ?Das Gelbe vom Ei - La Crème de la Crème?, 2008 ?Irmingard?, 2008 ?Magic Moments?, 2010 ?Blofeld?, 2012 Bücher: ?20 Jahre MNOZIL BRASS?, 2013 Für den österreichischen Kinofilm ?Freundschaft? (2006, Regisseur: Ruppert Henning, Mit: Ruppert Henning, Erwin Steinhauer, Arthur Klemt) komponierten und spielten Mnozil Brass die Filmmusik.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 18, 2019
Zum Angebot